Welt-Nutella-Tag: Mit Nutella-Herzen

Wisst ihr eigentlich, was Erdnussbutter und Marmelade gemeinsam haben? Beides schmeckt am besten, wenn man es kurz vor dem Verzehr durch Nutella ersetzt ;))

Kein Wunder also, dass es einen eigenen Welt-Nutella-Tag gibt. Eingeführt hat ihn 2007 die Bloggerin Sara Rosso, die nach einem Italienaufenthalt inklusive ihrem ersten Nutellabrötchen der Meinung war, dass einer der leckersten Brotaufstriche einen eigenen Ehrentag verdient hätte. Und dieser ist heute. Zugegeben, hat Nutella mein Herz auch mit dem 1. Löffelchen im Sturm erobert und es war um mich geschehen. Da Brot bekanntlich nicht förderlich für die schlanke Linie ist, esse ich Nutella bisweilen auch einfach pur. Ist ja quasi Salat, besteht es doch zu 90 % aus Pflanzenölen ;)) Somit kann man sich schon mal das ein oder andere Löffelchen gönnen – wir haben ja noch etwas hin bis zum Sommer und zur Bikinifigur ;)))

Jedoch muss ich an dieser Stelle anmerken, dass Ferrero leider, leider die Rezeptur verändert hat und einfach so den Kakaoanteil reduziert hat :( Aber ich wäre ja nicht ich, wenn ich da nicht eine Lösung parat hätte. Na gut, eigentlich hat unser Fruchtmarkt die Lösung parat: er bezieht nämlich das Nutella aus Italien und das schmeckt gewohnt lecker schokoladig :)) Wir befinden uns ja schließlich nicht in Nachkriegszeiten, als am Kakao gespart werden musste. Da fing nämlich die Geschichte von Nutella an. Pietro Ferrero kreierte einen süßen Brotaufstrich aus Haselnüssen, Zucker und ganz wenig Kakao, den er nach einer berühmten Karnevalsfigur, Giandujot, benannte. Damals war der Brotaufstrich noch nicht cremig, sondern wurde in Scheiben geschnitten auf Brot gegessen. Im Laufe der Zeit wurde die Rezeptur  abgeändert und es entstand der erste streichfähige Brotaufstrich namens SuperCrema. Pietros Sohn Michele hat das Rezept immer weiter abgeändert und gab  dem Kind 1964 einen neuen Namen – das war die Geburtsstunde von Nutella. 3 Jahre später wurde der deutsche Markt erobert.

Zur Feier des Welt-Nutella-Tages habe ich euch ein superschnelles und einfaches Rezept mitgebracht: Nutella-Herzen. Natürlich ist es kein Muss, Herzen auszustechen, aaaaaaber ich habe schon einen Schritt weitergedacht, da der Valentinstag auch schon wieder vor der Tür steht. Und dafür bietet sich die Herzform doch vorzüglich an, oder?

Und während ich das hier so schreibe, stelle ich konsterniert fest, dass schon wieder ein Nutella-Glas leer ist. Uuuuups. Das hab ich aber nuuuur für euch gemacht, denn wie soll ich bitte über Nutella schreiben, wenn ich nebenbei an einer Karotte knabbere? Ihr seht, alles gaaaanz uneigennützig ;))

Ach ja, eine Anmerkung zum Rezept hätte ich noch für euch: achtet darauf, dass ihr das Blech zum Abkühlen so auf der Arbeitsfläche platziert, dass es nicht von selbiger fallen kann. Also nicht, dass  mir das passiert wäre. Mir ist das nur mal so zu Ohren gekommen, dass dies der Freundin einer Bekannten meiner Schwester (Anm. der Red.: Isch abe gar keine Schwester) passiert wäre.

Alles Liebe,

Melanie

Zutaten
  • 1Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal
  • 1EL Butter
  • Zucker
  • Zimt
  • gehackte Haselnüsse
  • gehobelte Mandeln
  1. Butter bei niedriger Temperatur schmelzen und etwas abkühlen lassen.
  2. Aus dem Blätterteig Herzen ausstechen und auf ein Backblech legen.
  3. Mit geschmolzener Butter bestreichen.
  4. Zimt mit Zucker mischen und über die Hälfte der Herzen geben.
  5. Die gezuckerten Hälften mit gehackten Haselnüssen oder Mandelbättchen bestreuen. Pistazien etc. gehen natürlich auch ;)
  6. Im vorgeheizten Backofen (210 °C Ober-/Unterhitze) ca. 8 Minuten backen. Sie sollten schön goldgelb sein.
  7. Die Herzen abkühlen lassen.
  8. Auf die unteren Hälften, die ohne Zimtzucker und Nüssen, einen Klecks Nutella geben und die oberen Hälften anschließend oben drauf setzen.